gesund@gukvital.de

Was sind Vitalstoffe?

Vitalstoffe sind die kleinsten biologischen Bausteine unserer Ernährung. Ohne sie ist Leben nicht möglich.

Eine gute Versorgung bedeutet Gesundheit, eine schlechte Versorgung (z.B. durch Fehlernährung) dagegen Krankheiten welche z.B. auf einem Vitaminmangel basieren.

Zu den Vitalstoffen gehören Vitamine, Mineralstoffe, Spurenelemente, Enzyme, Prä- und Probiotika, Fett- und Aminosäuren und sekundäre Pflanzenstoffe. Sie werden von allen Körperzellen ständig ausreichend benötigt.

Mangelzustände führen zu Erkrankungen von Zellen und Organen.

 

Alle genannten Vitalstoffe sind als die kleinsten Bausteine Bestandteil der Nahrung. Damit ist die Vitalstoffberatung bei Darmerkrankungen,Verdauungsstörungen, Adipositas, Bulimie eine weitergehende, auf die Ursachen gerichtete, medizinische Diät - oder Ernährungsberatung.

   

Der große Fortschritt durch die biologische Medizin

--> Besserung und Heilung durch Ursachentherapie ohne Nebenwirkungen!

 

Gesund zu sein bedeutet immer das alle Organe und Zellen ausreichend mit allen lebensnotwendigen Vitalstoffen (Vitaminen, Mineralstoffen, Spurenelementen, Fettsäuren, Aminosäuren, sekundären Pflanzenstoffen, Pre-und Probiotika) versorgt sind.   

Im Umkehrschluss haben Krankheiten wie nachstehend beschrieben Ihre Ursache in einem Mangel oder Missverhältnis an spezifischen Vitalstoffen.

 

Seit dem Etablieren der Orthomolekularen Medizin ist die alleinige Behandlung von Symptomen und der starre Blick auf einzelne Organe nicht mehr zeitgemäß.

Vielmehr ist es wichtig die Ursachen der Gesundheitsbeschwerden eines Patienten im Vordergrund zu sehen.

Erkrankungen sind immer Stoffwechselstörungen und/ oder Überlastungen oder Schädigungen von Körperzellen. Dabei ist der Körper als ein komplexes biologisches System zu betrachten. Entsprechend gewinnt die Ursachenfindung eine völlig neue Bedeutung.

Störungen im Stoffwechsel und in der Funktion der Körperzellen werden durch ein Missverhältnis, meist eine Unterversorgung mit den lebensnotwendigen Vitalstoffen, hervorgerufen. Je nach der Schwere von Unterversorgung treten entsprechende Krankheitsbilder auf.

Die nunmehr mögliche Ursachentherapie führt auf den wahren Weg der Besserung und Heilung!

 

Die Folgen von einem Mangel an Vitalstoffen

Die Nahrungsmittel der heutigen Zeit sind überwiegend industriellen Ursprungs. Sie enthalten meist nicht die von den Zellen für ihre gesunde Funktion benötigten Vitalstoffe in der erforderlichen Menge und Zusammensetzung.

Die Folge ist, dass Zellverbände "Notprogramme" fahren müssen. Da gelingt für eine gewisse Überbrückungszeit, die Wochen oder auch Jahre betragen kann. Dann jedoch kommt es zu Fehlfunktionen, welche sich in Krankheitssymptomen darstellen. Wenn z.B. das Immunsystem betroffen ist treten öfter Erkältungen oder grippale Infekte auf.

Wenn dagegen der Darm betroffen ist kann sich das in Darmentzündungen, Lebensmittelunverträglichkeiten, Allergien oder auch Hauterkrankungen wie Neurodermitis oder äußern.

 

Ein einfaches Beispiel mag verdeutlichen was funktionell gleichermaßen auch für andere Erkrankungen gilt.

Ein intrazellulärer Mangel an Zink, welcher häufig vorkommt, ruft je nach seiner Stärke mannigfaltige Symptome hervor. Das können z.B Leistungsabfall, Infektanfälligkeit, Sehstörungen, Geschmacksverlust, Akne, Hauterkrankungen wie Psoriasis, Akne, Hautpilze aber auch Potenzstörungen oder Unfruchtbarkeit sein.

Jede Erkrankung ist in einem unmittelbaren Zusammenhang mit einer unausgeglichenen Vitalstoffversorgung zu sehen.

So ist es auch nicht mehr zeitgemäß, bei Festellung einer Arthrose diese mitunter jahrelang so lange zu "beobachten", bis eine Operation "fällig" wird. Bei rechtzeitiger Erkennung können Arthrosen sehr gut biologisch, ohne Nebenwirkungen, mit Vitalstoffen therapiert werden. Meist nach 3 Monaten ist eine deutliche Beschwerdenlinderung bis hin zur Schmerzfreiheit eingetreten und die vorher geschädigte Knorpelstruktur hat sich nachweisbar verbessert. Die Regeneration eines geschädigten Knorpels ist möglich!

 

Die Erfolge der Anwendung der Vitalstoffmedizin

Sie zeigen, dass nunmehr eine Zeit der ursachenorientierten Erkennung und Behandlung von Krankheiten angebrochen ist. Beschwerden welche bislang mitunter nur symptomatisch behandelt werden konnten werden nun in ungeahnter Weise mit Vitalstoffen therapierbar.

Das gilt für alle Erkrankungen von ADHS über Herz-Kreislauf bis zu Sexualstörungen.  


Interaktionen von Arzneimitteln mit Mikronährstoffen

Mein besonderes Augenmerk gilt auch verordneten Arzneimitteln.

Bei längerfristiger Einnahme können Sie die Vitalstoffversorgung der Zellen stören und Mangelzustände begünstigen. Je nach Wirkstoff des Medikaments sind unterschiedliche Vitalstoffe mit entsprechenden Auswirkungen betroffen.

Ich biete Ihnen eine Überprüfung auf mögliche bekannte Interaktionen zwischen Ihren Medikamenten und lebensnotwendigen Vitalstoffen an und berate Sie dazu gerne.

Fazit: Wenn interaktive Arzneimittel eingenommen werden ist es sehr ratsam zur Kompensation unerwünschter Interaktionen/ Nebenwirkungen gezielt begleitend jeweilige Vitalstoffe einzunehmen.

 

So beugen Sie Vitalstoffdefiziten vor

Wer sich einer unzureichenden Vitalstoffversorgung durch den Verzehr von entnaturalisierten Nahrungsmitteln bewusst ist und das nicht ändern kann sollte an eine Vitalstoffergänzung denken. Dazu stehen gute Multi-Formulas zur Verfügung. Wichtig ist, dass sie ausreichend dosiert sind, eine gute Bioverfügbarkeit haben, keine unnötigen Zusatzstoffe enthalten und einem hohen Qualitäts- und Sicherheitsstandard entsprechen.

Ich berate Sie dazu gerne.

 

Bitte beachten Sie

Niedrig dosierte Nahrungsergänzungsmittel sind nicht zu Therapien geeignet und dafür auch nicht vorgesehen. Bei einem krankheitsbedingten Mangel an Vitalstoffen kommen in der Dosierung angepasste Präparate zum Einsatz. Die erforderliche Dosis wird mitunter durch Laboruntersuchungen von Blut und Urin individuell ermittelt und kontrolliert.